Unsere Geschichte

Die Familienbäckerei Decker im Wandel der Generationen.

Alles begann im Jahre 1891, als Karl Decker durch den Kauf des Hauses in Helmlingen Geschichte schrieb. 1898 erblickte Eugen Decker das Licht der Welt und feierte mit  23 Jahren seine Eheschließung mit Salomea (geb. Walther).

In Straßburg und Karlsruhe arbeitete Eugen hingebungsvoll in Bäckereien. Dass er diese weiten Strecken mit dem Fahrrad zurücklegte, zeigte von seiner großen Begeisterung der Backkunst. Schon bald gründete er 1928 einen landwirtschaftlichen Betrieb mit einer kleinen Bäckerei von 7-8m².
Als Verkäuferin von Backwaren,  Guzeln und Süßwaren unterstützte ihn seine Frau Salomea.

Am 9. Mai 1921 wurde das Glück der Eheleute   durch die Geburt von
Eugen Decker (2. Generation) gekrönt. Aus dessen Ehe mit Lydia ging der heutige Eigentümer Richard Decker hervor. Als Eugen (2. Generation) den Betrieb 1963 übernahm wurde auch gleichzeitig die Landwirtschaft aufgegeben.

Im selben Jahr begann sein Sohn Richard die dreijährige Lehre als Bäcker in der Kehler Bäckerei Dick. Anschließend absolvierte er mit Bravour die
16-wöchige Meisterschule in Weinheim. Drei Jahre später übernahm der Bäckerei Meister die Familienbäckerei mit dem Lebensmittel Angebot seines Vaters. Der letzte große Umbau fand 1978 statt, als das Ekonomiegebäude abgerissen wurde und die Bäckerei in neuem Glanz erschien. Bis heute verwöhnt uns der Eigentümer Richard Decker mit Köstlichkeiten der traditionellen Backkunst.

 

Unsere Familie